Regionalportal Donau-Ries
Regionalportal Donau-Ries
  •  
    Header_1212_01.jpg
    Header_1212_03.jpg
    Header_1212_02.jpg
    Header_1212_04.jpg
    Header_1212_05.jpg
    Header_1212_06.jpg
    Header_1212_07.jpg

    Stand Themen Bildungsforum 2019

     
    Um was ging es?

    Alle Bildungsakteure aus dem Landkreis Donau-Ries erhielten am 28.11.2019 im Rahmen der offenen Konferenzmethode BARCAMP die Möglichkeiten spontan selbstgewählte, brennende Themen und Probleme rund um das Thema Bildung einzubringen. Insgesamt wurden 10 aktuell brennende Themen von den Teilnehmern des Bildungsforums vorgeschlagen und anschließend in Kleingruppen diskutiert.

     

     Vielen Dank ...

     - an alle Projektleiter für Ihre hervorragende Arbeit das ganze Jahr über und insbesondere bei der Vorbereitung und Durchführung des Bildungsforums.

    - an Sie liebe Teilnehmende für Ihre Engagement, Ihre Motivation und Ihre neuen Ideen. Danke, dass Sie sich in den Diskussionsrunden so eifrig eingebracht haben.

    - an alle tatkräftigen Helfer, die zum Gelingen der Veranstaltung beigetragen haben.

     

    Bildergalerie

    Einige Eindrücke vom Bildungsforum finden Sie in der Bildergalerie rechts.

    Themen Bildungsforum 2019

    Azubi Recrutierung im Handwerk

    Bei der Vorstellung der Ergebnisse der Diskussionsrunde am 28.11.2019 wurden folgende Punkte als zentrale Ergebnisse präsentiert:

    Hier ging es v.a. um Azubis aus dem Ausland.

    Bei den Projekten "MobiPro" und EURES fehle es oft an Wohnraum, Mitverantwortung der Unternehmen, einen Überblick über die Fördermöglichkeiten, einem Ansprechpartner für die Betriebe, einem kontinuierlichen Sprachtraining und einer Bewusstseinserweiterung innerhalb der Betriebe

    Das ist in der Zwischenzeit passiert:

    Bisher konnten zwei Projekte im Rahmen von EU-Contact realisiert werden:

    Eines mit Köchen (weitere Infos hier) und eines für Pflegekräfte (in ZUsammenarbeit mit dem gKU).

    Ansatzpunkt dieses Projektes: Junge Berufsanfänger aus strukturschwachen Regionen Europas mit Arbeitgebern in strukturstarken Regionen (hier: Donau-Ries) zusammenbringen. Ein weiterer wichtiger Aspekt dabei ist, dass in den Herkunftsregionen eine berufliche Mobilität im Bewusstsein der Bevölkerung vorhanden ist und daher die Erfolgsaussichten grundsätzlich höher sind.

    Das Projekt sieht folgendermaßen aus:

    · die jungen Leute machen in ihrem Herkunftsland (in unseren Fällen ist das Rumänien) eine berufliche Ausbildung, die dort rein berufsschulisch erfolgt. Es ist also keine duale Ausbildung, wie bei uns sondern eine reine Ausbildung in der Berufsschule

    · Im Rahmen ihrer Ausbildung müssen die jungen Leute ein Praktikum absolvieren, das meist kurz vor Ende der Ausbildung stattfindet.

    · Dieses Praktikum machen sie dann hier bei uns.

    · Ziel ist es, dass sie dann mit einem (Vor-)Vertrag nach Haus zurückkehren und dort ihren Abschluss machen

    ·  Danach kommen sie zurück zu uns und können in dem Betrieb, von dem sie den Vorvertrag bekommen haben, zu arbeiten anfangen

    · Das Projekt ist von der EU gefördert

    ·  Es ist auch eine Sprachförderung mit dabei

    Kinderbetreuung für Weiterbildungswillige

     

    Bei der Vorstellung der Ergebnisse der Diskussionsrunde am 28.11.2019 wurden folgende Punkte als zentrale Ergebnisse präsentiert:

    Problem 1: allgemeiner Fachkräftemangel, aber Weiterbildung mit Kind ist schwierig.

    Lösung 1: die Bildungsträger sollten die Auflage erhalten die Kinderbetreuung sicherzustellen. Hierfür muss dem Träger jedoch auch garantiert werden, dass der Bedarf da ist und gleich bleibt.

    Problem 2: Mobilität/ Erreichbarkeit der Kinderbetreuung und der Ausbildungsplätze.

    Lösung 2: Attraktivität z.B. des Erzieherberufs steigern.

      

    Das ist in der Zwischenzeit passiert:

    Das Thema wurde bei der „Konferenz der Leitungen“ am 22.01.2020 vorgestellt und diskutiert. Dabei wiesen die Kindergarten-Leitungen darauf hin, dass eine Übernahme dieser Betreuung durch Kindergärten und Kindertagesstätten schwierig bis unmöglich sei. Als Hinderungsgründe wurden die folgenden Argumente aufgezählt:

    -> beispielsweise wird der Vorkurs Deutsch sehr kurzfristig bewilligt
           => keine Planungsmöglichkeiten und keine Eingewöhnungszeit

    -> Betreuung nur für kurze Zeit vormittags gewünscht
           =>  keine Planungssicherheit (Kindebetreuungsplätze werden in der Regel
                  ganztägig und längerfristig vergeben)
           => allgemein stehen zu wenig Kinderbetreuungsplätze zur Verfügung

    -> Bestätigung für den tatsächlichen Besuch des Deutschkurses fehlt

      

    Auch bei Betreuungsangeboten außerhalb der KiTa-Betreuung tauchen Hindernisse auf: Claudia Wernhard vom Amt für Familie erklärte, dass es in vielen Kulturen nicht üblich ist Kinder unter 3 Jahren in eine Fremdbetreuung zu geben. Oftmals stellt auch das Fehlen einer geeigneten Räumlichkeit für die Kinderbetreuung ein Problem dar.

      

    Diese Fortschritte konnten in diesem Bereich schon erzielt werden:

    Frau Dr. Theiler hat sich bereits 2017 mit dem Problem der Kinderbetreuung bei Sprachkursen intensiv befasst und hierzu einen umfangreichen Leitfaden zur Kinderbetreuung während eines Sprachkurses herausgegeben.

    2018 konnten zwei Frauenkurse mit Kinderbetreuung unter der Trägerschaft der Rieser VHS in Nördlingen organisiert werden. Ebenso gab es in den Jahren 2019 und 2020 je einen Kurs für Frauen mit Kinderbetreuung in Nördlingen, die sehr gut angenommen wurden.

    Weitere Informationen

    Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) bietet seit 2017 bei Integrationskursen einen Zuschuss für Integrationskursträger an, damit diese die Integrationskursberechtigten bei der Inanspruchnahme eines örtlichen Regelangebots beraten und unterstützen können bzw. auch Angebote für Familien mit Kleinkindern ohne Betreuungsangebot bereitstellen können.

       

    So geht´s weiter:

    Aufgrund der bereits in den vergangenen Jahren gemachten Erfahrungen in diesem Bereich, sieht sich das Landratsamt Donau-Ries aktuell nicht befähigt hier proaktiv agierend einzugreifen. Gerne bieten wir aber unsere Hilfe und Unterstützung beispielsweise bei der Einrichtung und dem Finden einer geeigneten Räumlichkeit für die Kinderbetreuung bei einem Bildungsträger an. Ebenso unterstützen wir Sie gerne bei der Inanspruchnahme eines örtlichen Regelangebotes:

    Kindertageseinrichtungen (Kindergarten, Hort und Krippe):

    Ansprechpartner: Leitungen der Kindertageseinrichtungen (Kontaktdaten über das Familienportal)

    Eine Liste aller Kinderbetreuungseinrichtungen im Landkreis Donau-Ries den „KiTa-Finder“ finden Sie hier

    Tagespflege:

    Informationen zur Vermittlung von Tagesmüttern und Tagesvätern finden hier 

    Ansprechpartner: Fachberatung Kindertagespflege
    Pflegstr. 2/ Haus B / 86609 Donauwörth
    Ansprechpartner: Silke Olf
    Telefon: 0906/74-593
    E-Mail: kinderbetreuung@lra-donau-ries.de

     

     

     

     

     

    IT-Betreuung an Schulen

     

    Bei der Vorstellung der Ergebnisse der Diskussionsrunde am 28.11.2019 wurden folgende Punkte als zentrale Ergebnisse präsentiert:

     

     Das ist in der Zwischenzeit passiert:

    Es wurde eine neue Stelle geschaffen, die unter anderem dafür zuständig ist die Hard- & Software der Schulen zu erfassen, da die Schulen viele verschiedene Systeme verwenden, und schließlich ein Konzept für eine gemeinsames System zu entwickeln.

    Ansprechpartnerin: Katharina Hugl (0906/74-6056)

    Zudem gibt es derzeit vier Förderprogramme für unterschiedliche Ausstattungselemente.

    Ansprechpartnerin: Andrea Fischer 

    Nachhaltigkeit im Schulalltag

     

    Bei der Vorstellung der Ergebnisse der Diskussionsrunde am 28.11.2019 wurden folgende Punkte als zentrale Ergebnisse präsentiert:

     

    So geht´s weiter:

    Wird in die Gesamtstrategie der Stelle Nachhaltigkeit eingebunden.

     

    Schulische Kernkompetenzen

     

     

    Bei der Vorstellung der Ergebnisse der Diskussionsrunde am 28.11.2019 wurden folgende Punkte als zentrale Ergebnisse präsentiert:

    Problem 1: allgemeiner Fachkräftemangel, aber Weiterbildung mit Kind ist schwierig.

    Lösung 1: die Bildungsträger sollten die Auflage erhalten die Kinderbetreuung sicherzustellen. Hierfür muss dem Träger jedoch auch garantiert werden, dass der Bedarf da ist und gleich bleibt.

    Problem 2: Mobilität/ Erreichbarkeit der Kinderbetreuung und der Ausbildungsplätze.

    Lösung 2: Attraktivität z.B. des Erzieherberufs steigern.

     

    Das ist in der Zwischenzeit passiert:

    Das Thema wurde bei der „Konferenz der Leitungen“ am 22.01.2020 vorgestellt und diskutiert. Dabei wiesen die Kindergarten-Leitungen darauf hin, dass eine Übernahme dieser Betreuung durch Kindergärten und Kindertagesstätten schwierig bis unmöglich sei. Als Hinderungsgründe wurden die folgenden Argumente aufgezählt:

    -> beispielsweise wird der Vorkurs Deutsch sehr kurzfristig bewilligt
           => keine Planungsmöglichkeiten und keine Eingewöhnungszeit

    -> Betreuung nur für kurze Zeit vormittags gewünscht
           =>  keine Planungssicherheit (Kindebetreuungsplätze werden in der Regel
                  ganztägig und längerfristig vergeben)
           => allgemein stehen zu wenig Kinderbetreuungsplätze zur Verfügung

    -> Bestätigung für den tatsächlichen Besuch des Deutschkurses fehlt

     

    Auch bei Betreuungsangeboten außerhalb der KiTa-Betreuung tauchen Hindernisse auf: Claudia Wernhard vom Amt für Familie erklärte, dass es in vielen Kulturen nicht üblich ist Kinder unter 3 Jahren in eine Fremdbetreuung zu geben. Oftmals stellt auch das Fehlen einer geeigneten Räumlichkeit für die Kinderbetreuung ein Problem dar.

     

    Diese Fortschritte konnten in diesem Bereich schon erzielt werden:

    Frau Dr. Theiler hat sich bereits 2017 mit dem Problem der Kinderbetreuung bei Sprachkursen intensiv befasst und hierzu einen umfangreichen Leitfaden zur Kinderbetreuung während eines Sprachkurses herausgegeben.

    2018 konnten zwei Frauenkurse mit Kinderbetreuung unter der Trägerschaft der Rieser VHS in Nördlingen organisiert werden. Ebenso gab es in den Jahren 2019 und 2020 je einen Kurs für Frauen mit Kinderbetreuung in Nördlingen, die sehr gut angenommen wurden.

     

    Weitere Informationen

    Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) bietet seit 2017 bei Integrationskursen einen Zuschuss für Integrationskursträger an, damit diese die Integrationskursberechtigten bei der Inanspruchnahme eines örtlichen Regelangebots beraten und unterstützen können bzw. auch Angebote für Familien mit Kleinkindern ohne Betreuungsangebot bereitstellen können.

    (https://www.bamf.de/DE/Themen/Integration/TraegerLehrFachkraefte/TraegerIntegrationskurse/Organisatorisches/Kinderbetreuung/kinderbetreuung.html?nn=282656).

     

    So geht´s weiter:

    Aufgrund der bereits in den vergangenen Jahren gemachten Erfahrungen in diesem Bereich, sieht sich das Landratsamt Donau-Ries aktuell nicht befähigt hier proaktiv agierend einzugreifen. Gerne bieten wir aber unsere Hilfe und Unterstützung beispielsweise bei der Einrichtung und dem Finden einer geeigneten Räumlichkeit für die Kinderbetreuung bei einem Bildungsträger an.

    Ebenso unterstützen wir Sie gerne bei der Inanspruchnahme eines örtlichen Regelangebots:

     

    Kindertageseinrichtungen (Kindergarten, Hort und Krippe):

    Ansprechpartner: Leitungen der Kindertageseinrichtungen

    Kontaktdaten über Familienportal www.familie-im-donau-ries.de

    Eine Liste aller Kinderbetreuungseinrichtungen im Landkreis Donau-Ries den „KiTa-Finder“ finden Sie unter:

    http://donauries.bayern/region/buergerinfo/familie/kinder-gut-betreut/

     

    Tagespflege:

    Informationen zur Vermittlung von Tagesmüttern und -väter finden Sie unter: https://www.familie-im-donau-ries.de/Tagesmuetter-vaeter.n105.html

    Ansprechpartner: Fachberatung Kindertagespflege

                                     Hausanschrift: Pflegstr. 2 / Haus B / 86609 Donauwörth

                                     Ansprechpartner: Silke Olf

                                     Telefon: 0906/ 74 593

                                     E-Mail: kinderbetreuung@lra-donau-ries.de

    Berufsausbildung in Teilzeit

     

    Bei der Vorstellung der Ergebnisse der Diskussionsrunde am 28.11.2019 wurden folgende Punkte als zentrale Ergebnisse präsentiert:

    Bildung für nachhaltige Entwicklung/globales Lernen

     

    Bei der Vorstellung der Ergebnisse der Diskussionsrunde am 28.11.2019 wurden folgende Punkte als zentrale Ergebnisse präsentiert: 

    So geht´s weiter:

    Wird in die Gesamtstrategie der Stelle Nachhaltigkeit eingebunden.

     

    Imageaufwertung im Handwerk

     

    Bei der Vorstellung der Ergebnisse der Diskussionsrunde am 28.11.2019 wurden folgende Punkte als zentrale Ergebnisse präsentiert:

    Alle aufklappen