Regionalportal Donau-Ries
Regionalportal Donau-Ries
  •  
    Header_1212_01.jpg
    Header_1212_03.jpg
    Header_1212_02.jpg
    Header_1212_04.jpg
    Header_1212_05.jpg
    Header_1212_06.jpg
    Header_1212_07.jpg

    Stand Themen Bildungsforum 2019

     
    Um was ging es?

    Alle Bildungsakteure aus dem Landkreis Donau-Ries erhielten am 28.11.2019 im Rahmen der offenen Konferenzmethode BARCAMP die Möglichkeiten spontan selbstgewählte, brennende Themen und Probleme rund um das Thema Bildung einzubringen. Insgesamt wurden 10 aktuell brennende Themen von den Teilnehmern des Bildungsforums vorgeschlagen und anschließend in Kleingruppen diskutiert.

     

     Vielen Dank ...

     - an alle Projektleiter für Ihre hervorragende Arbeit das ganze Jahr über und insbesondere bei der Vorbereitung und Durchführung des Bildungsforums.

    - an Sie liebe Teilnehmende für Ihr Engagement, Ihre Motivation und Ihre neuen Ideen. Danke, dass Sie sich in den Diskussionsrunden so eifrig eingebracht haben.

    - an alle tatkräftigen Helfer, die zum Gelingen der Veranstaltung beigetragen haben.

     

    Bildergalerie

    Einige Eindrücke vom Bildungsforum finden Sie in der Bildergalerie rechts.

    Themen Bildungsforum 2019

    Azubi Recrutierung im Handwerk

     

     

    aktueller Sachstand:

    Im Landkreis Donau-Ries gibt es das Projekt EU-Contact, bei dem Berufsanfänger aus strukturschwachen Regionen Europas mit strukturstarken Regionen, wie dem Landkreis Donau-Ries zusammenarbeiten. Hierbei machen die jungen Leute eine Berufsausbildung in ihrem Land und ein Berufspraktikum im Landkreis Donau-Ries. Nach dem Abschluss der Berufsausbildung in ihrem Heimatland, sollen sie Jugendlichen dann in ihrem Praktikumsbetrieb in Deutschland eine Festanstellung erhalten. Das Projekt wird von der EU gefördert. Es ist auch eine Sprachförderung mit dabei.

    Bislang wurden im Landkreis Donau-Ries zwei EU-Contact-Projekte angeleiert. 2019 wurde das erste Projekt mit Köchen abgeschlossen. Weitere Informationen finden Sie hier. Aktuell läuft beim gKU ein Projekt zur Fachkräftesicherung im Bereich Pflege.

    Die Kolping Akademie hat sich in den letzten Jahren im Bereich MobiPro aktiv engagiert und hier Erfahrungen gesammelt. 

    Im Bereich Sprachkurse fördert der Landkreis Donau-Ries zudem im Rahmen des Sprachgutscheins Deutsch-Kurse für alle Bürger, die im Landkreis Donau-Ries leben oder arbeiten mit einem Anteil von 20%. Weitere Informationen erhalten Sie hier.

     

    Kinderbetreuung für Weiterbildungswillige

      

    aktueller Sachstand:

    Im Rahmen der Bildungskoordination befasste man sich bereits 2017 mit dem Problem der Kinderbetreuung bei Sprachkursen und erarbeitete einen umfangreichen Leitfaden zur Kinderbetreuung während eines Sprachkurses. Es konnte bei Deutschkursen im niederschwelligen Bereich eine Kinderbetreuung unter der Trägerschaft der Rieser VHS in Nördlingen organisiert werden.

    Weitere Informationen

    Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) bietet seit 2017 bei Integrationskursen einen Zuschuss für Integrationskursträger an. Weitere Informationen finden Sie hier.

     

    Das Thema wurde bei der „Konferenz der Leitungen“ am 22.01.2020 vorgestellt und diskutiert. Auch bei weiteren persönlichen Gesprächen mit Fachleuten kamen folgende Probleme zu Tage:

     Betreuung durch KiTa

    • kurzfristige Bewilligung z.B. des Sprachkurses Deutsch

       => keine Eingewöhnung der Kinder möglich

       => keine Planungsmöglichkeit für die KiTa

    • Betreuung  nur für kurze Zeit vormittags gewünscht
       =>  keine Planungssicherheit (Kindebetreuungsplätze werden in der Regel
                längerfristig vergeben)
       => allgemein ist es schwierig, während des Kindergartenjahres einen
                Betreuungsplatz in einer Kindertagesstätte zu erhalten

    • Bestätigung für den tatsächlichen Besuch des Deutschkurses fehlt

    andere Betreuungsangebote

    • oftmals fehlen geeignete Räumlichkeiten für die Kinderbetreuung (grds. bzw. in der Nähe der Seminarräume) -> wichtig um fehlende Eingewöhnungszeit zu kompensieren

    • eine Garantie, dass die Kinderbetreuung langfristig genutzt wird ist nicht möglich. Es ist jedoch davon auszugehen, dass viele Eltern ein vorhandenes Angebot gerne nutzen würden

    • Kurszeiten ungünstig: Kurse beginnen meist sehr früh (bereits um 8.00 Uhr), sodass ein vorheriges Abliefern der Kinder in der KiTa (frühestens ab 7.00 Uhr bzw. 7.30 Uhr) und die Fahrtzeit zum Bildungsträger zeitlich oft nicht zu bewältigen sind. Ein späterer Beginn der Kurse wäre für Eltern daher sehr hilfreich.

    Kindertageseinrichtungen (Kindergarten, Hort und Krippe):

    Ansprechpartner: Leitungen der Kindertageseinrichtungen (Kontaktdaten über Familienportal

    Eine Liste aller Kinderbetreuungseinrichtungen im Landkreis Donau-Ries den gibt es beim „KiTa-Finder“

    Tagespflege:

    Informationen zur Vermittlung von Tagesmüttern und -väter finden Sie hier.

    Ansprechpartner:  Fachberatung Kindertagespflege
                                    Ansprechpartnerin: Silke Olf (0906 / 74 593; kinderbetreuung@lra-donau-ries.de )

     

    IT-Betreuung an Schulen

     

       

    aktueller Sachstand:

    Es wurde ein Konzept für die Betreuung der Schulen erarbeitet, für die der Landkreis Sachaufwandsträger ist.  Zudem wird der Netzwerkbestand an den weiterführenden Schulen zusammen mit einem Elektroplaner an der Berufsschule Donauwörth ermittelt um über den Umfang einer eventuellen Modernisierung der Technik zu entschieden.

    Derzeit sind die Förderprogramme Digital-Budget und Sonderbudget Leihgeräte fast abgeschlossen. Ebenso die Kennenlern- und Informationstermine mit den Schulen. Hier fehlt nur noch ein Schule.

    Das Thema wird auch im Rahmen der neuen Digitalisierungsstrategie unter dem Handlungsfeld „Digitale Bildung“ behandelt. Auch hier wird es in Kürze ein Konzept geben.

    Nachhaltigkeit im Schulalltag

      

    aktueller Sachstand:

    Umweltbildung und Geotourismus sind Kernaufgaben jedes Nationalen Geoparks. Dem außerschulischen Lernen kommt dabei eine besondere Rolle zu. Beim Projekt „Geopark und Schule“  geht es darum außerschulische Lernorte zu erkunden. Weitere Informationen dazu gibt es hier.

    Ebenso steht es jeder Schule im Gebiet des Geopark Ries frei, sich als „Geopark-Schule“ zu bewerben. Die Schule erhält vom Geopark Ries e.V. Unterrichtsmaterial. Schwerpunkte liegen hierbei auf dem Verstehen des Impactereignisses, durch welches das Ries entstand, aber auch auf Themen, wie Biodiversität, Klimawandel oder der Übernahme von Verantwortung. Auch die Kooperation mit Universitäten und Hochschulen soll gefördert werden. Weitere Informationen hierzu gibt es bei der Geschäftsstelle des Geoparks in der Stabsstelle Kreisentwicklung und Nachhaltigkeit.

    Das Theodor-Heuss-Gymnasium in Nördlingen ist auf dem Weg die erste offizielle Geopark- Schule zu werden. Darüber hinaus ist das THG seit 2008 eine UNESCO-Projektschule. Die Werte der UNESCO sind seit Jahrzehnten  vielfältig im Schulalltag verankert. Wichtig hierbei sind insbesondere der Blick, von der Region über die Landesgrenzen hinweg, die Übernahme von Verantwortung und die aktive Gestaltung des Umfeldes. 

    Seit mehreren Jahren gibt es mit dem Gymnasium Donauwörth und dem Albrecht-Ernst-Gymnasium Oettingen auch zwei Fair Trade-Schulen im Landkreis, die ihren Schwerpunkt im Bereich faire Arbeitsbedingungen und fairer Handel legt. Die Schülerinnen und Schüler des P-Seminar im Gymnasiums Donauwörth arbeiten gerade in Kooperation mit der Nachhaltigkeitsstelle des Landkreis Donau-Ries in der Stabsstelle Kreisentwicklung und Nachhaltigkeit und Hr. Häusler von der stratumGmbH aus Berlin am Projekt „Schulmensa“, bei dem insbesondere auf fair gehandelte Produkte Wert gelegt wird.

     

    Schulische Kernkompetenzen - Kinder mit Migrationshintergrund

     

    aktueller Sachstand:

    Projekt Lernpate 3500

    Das neue Projekt läuft unter der Leitung der Migrationsbeauftragten Ulrike Zitzlsperger in Zusammenarbeit mit der Fachstelle für Kindertagesbetreuung Claudia Wernhard und der Regionalmanagerin Jennifer Werner. Es soll als Ergänzung zum Projekt Sprachlotse fungieren.

    Ziel ist es Ehrenamtliche auszubilden, damit diese Kindern mit Migrationshintergrund in den ersten Klassen, Horten und Kindergärten beim Deutsch lernen helfen können. Das Angebot soll dezentral im gesamten Landkreis in Kleingruppen erfolgen. Weitere Informationen finden Sie hier.

      

    Schulische Kernkompetenzen - Verhaltensauffällige Kinder

      

    aktueller Sachstand:

    Stütz und Förderklassen im Landkreis Donau-Ries:

    Sowohl in der Förderschule Abt-Ulrich in Kaisheim, als auch in der St.-Georg Schule in Nördlingen gibt es im Schuljahr 2021/22 eine Stütz—und Förderklasse. Die Kinder bleiben hierbei in ihren Familien und werden nach der Schule vor Ort von Fachpersonal der Jugendhilfe betreut. Die Sonderschullehrkraft wird hierbei durch die Regierung von Schwaben finanziert. Der Landkreis Donau-Ries übernimmt die Kosten i. H. v. 100.000 Euro für zwei Fachkräfte.  Weitere Informationen finden Sie hier

    Schulbegleiter

    Zudem wurde die Anzahl der Schulbegleiter in den letzten Jahren stetig erhöht (2011: 1 Person, 2020: 42 Stück).

    Allgemeine Informationen zu Schulbegleitern des Bildungsministeriums finden Sie hier.

    Welche Aufgaben der Schulbegleiter übernimmt und wie dieser beantragt werden kann finden Sie hier

     

    Deutsch für qualifizierte Schüler

     

    aktueller Sachstand:

    Nach Absprache mit dem Staatlichen Schulamt steht fest, dass eine zentrale Deutschklasse im Landkreis Donau-Ries, insbesondere aufgrund der logistischen Herausforderungen nicht möglich ist.

    Ein Projekt für Kinder mit Migrations- oder Fluchthintergrund ist das Förderprogramm „InGym“ (Integration am Gymnasium) des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus, welches es seit 2016 auch in Augsburg gibt. Ziel ist es leistungsfähige eingewanderte Schüler eine intensive Förderung in der deutschen Sprache und Unterricht in verschiedenen Fächern, z. B. in Mathematik, Englisch, Geschichte/Sozialkunde zu bieten. Dabei liegt auch in diesen Fächern ein Fokus auf der Sprache beziehungsweise der Fachsprache. Weitere Informationen dazu gibt es hier.

    Weitere Förderprogramme für das Gymnasium finden Sie hier.

     

    Berufsausbildung in Teilzeit

     

    aktueller Sachstand:

    Zuerst soll ermittelt werden, wie hoch der tatsächliche Bedarf an Teilzeit-Berufsausbildung ist.

    Laut Agentur für Arbeit betrifft dies nur sehr wenige Fälle. Vereinzelt konnte bereits eine Teilzeitausbildung organisiert werden. Das Teilzeit-Modell werde vor allem von Müttern, Menschen mit einer Schwerbehinderung oder Menschen, die Angehörige pflegen in Anspruch genommen. Das Hauptproblem liege in der Organisation bzw. auch am ganztägigen Berufsschulunterricht.

    Im Hochschulbereich bietet das Hochschulzentrum Donau-Ries mit dem Studienmodell „Digital und Regional“ den dualen Teilzeitstudiengang „Systems Engineering“ an. Weitere Informationen dazu erhalten Sie hier.

     

    Bildung für nachhaltige Entwicklung/globales Lernen

     

    aktueller Sachstand:

    Der Geopark Ries ist gerade dabei in seiner Funktion als aspiring UNESCO Global Geopark ein Konzept zur Bildung für nachhaltige Entwicklung zu erstellen.

    Lehrerfortbildungen und Informationen zum Projekt „Klimawandel : Verstehen und Handeln“ finden Sie hier

    Dort gibt es auch Informationen zum „Klimakoffer“ mit dem man die wissenschaftlichen Hintergründe und Folgen des Klimawandels experimentell erfahrbar machen kann. 

    Weitere Informationen zur Bildung für nachhaltigen Entwicklung in Deutschland finden Sie unter anderem hier.

     

    Gerne verweisen wir auch auf die Online-Workshop-Reihe: „Die transformative Kraft von BNE – In Zeiten von COVID-19 und darüber hinaus“, welche von der UNESCO Abteilung für Bildung für nachhaltige Entwicklung organisiert wird. Die Workshop-Reihe findet ab dem 09. September 2020 jeden 2. Mittwoch in Englischer Sprache statt. Jeder ist herzlich eingeladen daran teilzunehmen. Weitere Informationen dazu erhalten Sie hier.

    Imageaufwertung im Handwerk

     

    aktueller Sachstand:

    Es gibt bereits seit einigen Jahren das Projekt „Fachkräftesicherung im Handwerk“ bei dem an den Elternabenden der 3. Klassen der Grundschulen Handwerksberufe (insbes. aus der Baubranche) vorgestellt werden. Am Projekt beteiligt sind die Bauinnung, HWK und das Staatl. Schulamt. Der Wirtschaftsförderverband DONAURIES war in den letzten Jahren auch immer an mind. einem Elternabend vertreten. 2020 konnte das Projekt leider nicht an den Grundschulen vorgestellt werden.

    Es gibt bereits einen Imagefilm von „das Handwerk“: „Wir wissen was wir tun“ 

      

    Netzwerk starke Eltern, starke Kinder

     

    aktueller Sachstand:

    Zeitknappheit, Stress, ständige Reizüberflutung durch Medien, sich ändernde Familienkonzepte, und vieles mehr haben Einfluss auf das Selbstbild eines Kindes. Und die Eltern? Sind oft selbst unsicher oder fühlen sich außer Stande, ihren Kindern einen angemessenen Umgang mit Stresssituationen zu vermitteln. Hier wird das Netzwerk „Schutz und Widerstand – starke Eltern und Kinder im Donau-Ries“ aktiv.

    Ausgangspunkt für die Projektarbeit ist die konkrete Praxis in den Einrichtungen. Dabei wird ein Mehrebenen-Ansatz verfolgt, bei dem die gesamte Lebenswelt der Kinder einbezogen wird: neben der Arbeit mit den Kindern und den Fortbildungen für die pädagogischen Fachkräfte spielen auch die Zusammenarbeit mit den Eltern, die Rolle der Träger und die Einbindung von Netzwerken eine Rolle.

    Bei der „Konferenz der Leitungen“ am 22.01.2020 wurde das Thema Erziehungsberatung in der Kita diskutiert mit dem Ergebnis, dass hier ein gesonderter Raum zur Verfügung gestellt werden müsste und sich dies nur äußerst schwer umsetzen lässt.

     

    Alle aufklappen