Regionalportal Donau-Ries
Regionalportal Donau-Ries
  •  
    Header_1212_01.jpg
    Header_1212_03.jpg
    Header_1212_02.jpg
    Header_1212_04.jpg
    Header_1212_05.jpg
    Header_1212_06.jpg
    Header_1212_07.jpg

    Studieren

    Akademische Brückenqualifizierung International (ABI)
    Bewerbung ab sofort möglich

    Für Personen aus dem ingenieurwissenschaftlichen und technischen Bereich gibt es an der Hochschule Augsburg die „Akademische Brückenqualifizierung International (ABI)“.

    In diesem weiterqualifizierenden Studienangebot werden die Teilnehmenden dabei unterstützt, ihre Qualifikationen aus dem Ausland für einen Beruf in Deutschland auszubauen und zu reflektieren. Eine Kombination aus fachspezifischer Projektarbeit, berufsorientierter Sprachförderung und Förderung von Persönlichkeitskompetenzen bereitet die Arbeitssuchenden auf deren berufliche Zukunft vor.

    Zum Ende der einsemestrigen Maßnahme, die berufsbegleitend an den Wochenenden stattfindet, verleiht die Hochschule Augsburg ein Zertifikat.

    Bewerbungsschluss: 11. Februar 2018

    Weitere Informationen erhalten Sie hier

    Link zur Hochschule Augsburg mit weiteren Informationen

    In Deutschland als Flüchtling studieren

    Grundlegende Informationen werden mehrsprachig auf den Seiten www.studieren-in-deutschland.org zur Verfügung gestellt.

    Handreichung für Hochschulzugang und Studium von Flüchtlingen

    Die Handreichung bietet Informationen über asyl- und aufenthaltsrechtliche Sschverhalte, wichtige Schritte zur Integration ins Hochschulstudium sowie hochschul-, arbeits- und sozialrechtliche Regelungen.

    Integrationsangebote und Beratungsstellen von Flüchtlingen

    Für Flüchtlinge mit Studienwunsch gibt es Ansprechpartner an den Hochschulstandorten. Für Universitäten, Hochschulen für angewandte Wissenschaften  und Kunsthochschulen in Bayern finden diese hier.

    Integrationscampus Neuburg - ein Qualifierungsprogramm für Flüchtlinge der TH Ingolstadt

    Der Integrationscampus ist eine studienvorbereitende Maßnahme für hochqualifizierte Geflüchtete.

    Im Wintersemester 2018/2019 wird das Programm erneut starten.
    Die Bewerbungsfrist endet am 15.07.2018. Teilnehmen können Studieninteressierte aus ganz Deutschland.

    Interessant ist das Programm für alle, die nach Ihrer Flucht einen (Wieder-) Einstieg an eine Hochschule in Deutschland suchen. Die Teilnehmer an dem Programm können dort wohnen und sich auf ein Studium vorbereiten.

    Für die folgende Zielgruppe ist der Integrationscampus interessant:

    • es liegt eine Qualifikation vor, die in Deutschland einer Hochschulzugangsberechtigung entspricht (Prüfung über uni assist erforderlich!)
    • es ist mind. das Sprachlevel A2 in Englisch vorhanden
    • das bisher erreichte Deutschlevel ist momentan noch zu niedrig um für das reguläre Studium zugelassen zu werden
    • die Suche nach einem Studienplatz war bisher noch nicht erfolgreich.

    Teilnehmen können anerkannte Geflüchtete aber auch Geflüchtete im Asylverfahren.

    Ziel des Integrationscampus ist es, die Teilnehmer und Teilnehmerinnen auf ein anschließendes Studium an einer deutschen Hochschule vorzubereiten oder ihnen den Einstieg in das Arbeitsleben zu erleichtern. Der Integrationscampus dauert max. 4 Semester. Neben umfangreichen Sprachkursen bietet das Programm Integrations-, Soft Skill- und Fachkurse an. Begleitend unterstützen wir bei der Suche nach Praktikumsplätzen, suchen nach Sprachpaten und beraten unsere Teilnehmer und Teilnehmerinnen individuell zu ihren Bildungschancen. Der Unterricht findet in den Räumlichkeiten der THI statt. Die Teilnehmer können die komplette Hochschulinfrastruktur (Bibliothek, Mensa, PC Pools etc.) nutzen und auf dem Campus Kontakt zu deutschen Studierenden knüpfen.

    Der Unterricht findet auf dem Gelände der ehemaligen Lassigny-Kaserne statt. Dort werden die Programmteilnehmer auch wohnen.

    Die Teilnahme am Integrationscampus ist für Flüchtlinge kostenfrei.

    Weitere Details zum Angebot entnehmen Sie bitte der offiziellen Website der Technischen Hochschule Ingolstadt hier.